"Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum"
(Friedrich Nietzsche)
re

Blues 66


Sven Bükow Wolf Wiedemann

Alles im Leben hat seine Zeit: 12 Jahre waren sie unterwegs und haben ca. 500 Auftritte auf vielen verschiedenen Bühnen gespielt. Nun haben sie den Stecker gezogen.
Sie sind in Blues tauglichem Alter und spielten den Blues vom Niederrhein. Die Genehmigung zum Blues hatten sie in den Baumwollplantagen des linken Niederrheins erlangt.

Wolf und Sven spielten geschmeidigen Blues zum Schnippen, Wippen und zum Schwelgen. Sie ließen den alten Blues Train starten und wer wollte, konnte einsteigen und mitfahren. Sie träumten vom Mississippi Delta, von New Orleans, von Muddy Waters und B.B. King und von einer Route 66, die von Kaarst nach Kaldenkirchen führt.

Und sie spielten den Rhythm & Blues vom Niederrhein, denn Sie wußten nicht, was sie sonst tun sollten.

Manchmal sangen sie auch eigene deutsche Texte. Aber nicht, um die Blues-Puristen zu nerven. Einfach, weil es ihnen Freude machte etwas zu tun, was ihnen Spaß machte. Dafür brauchten sie nur eine Gitarre, Sax, Bluesharp, Flöte und zwei gebrauchte Stimmen und gelegentlich einen Schluck Ingwertee.

Hier gibt’s was zu sehen:  1. Videoclip, 2. Videoclip und TV-1, TV-2 .

Es gibt vier CDs:

1.  “Blues 66 – live”  (Mitschnitte aus verschiedenen Musikclubs)

2.  „Blues in schwarzrotgelb“ (Eigenkompositionen mit deutschen Texten)

3.  „Sexy Falten“ (Eigener und gecoverter Blues in englisch und deutsch)

4. „Welcome!“ (Konzertmitschnitt – live)